Zur Geschichte der Dampflokomotive 038 711-8

Die Dampflokomotive 38 711, so ihre erste Bezeichnung, ist am 19. September 1922 von der Lokomotivfabrik Hohenzollern, Düsseldorf, unter der Fabriknummer 4255 an die Deutsche Reichsbahn-Gesellschaft uebergeben worden. Sie entstammte der ursprünglich für die Königlich-Preußische Eisenbahn-Verwaltung (KPEV) konstruirte Baureihe P8, ein Begriff, der ihr auch nach den Umzeichnungen bei der Reichs- und Bundesbahn bis zum Schluss erhalten blieb. Die Überwiegend für den mittleren Personenzugdienst gedachte Maschine galt als eine der erfolgreichsten Schöpfungen der KPEV. Sie hat daher auch zahlreiche andere, weitaus modernere Dampflokbaureihen überlebt und zumindest mit ihren letzten Exemplaren auch fast das offizielle Dampflokende bei der Deutschen Bundesbahn noch erreicht, das im Oktober 1977 mit dem Ausmustern der letzten im Regeldienst bei der DB stehenden Dampflokomotiven in Rheine und Emden vollzogen wurde. Die letzten drei Stück P8, darunter auch unsere 038 711-8, taten bis Anfang 1974 noch Streckendienst im Bahnbetriebswerk Rottweil. Von da aus wurde die Ausgemusterte Lokomotive aus eigener Kraft nach Seelze gefahren. Ihr neuer Besitzer, Robert Hesse, wollte sie als künftiges Ausstellungsprojekt vor seinem neu in Berenbostel an der Bundesstrasse 6 eingerichteten Möbelhaus aufstellen.

Von Seelze aus war sie zum Flughafen Langenhagen und über das demnächst als Flughafen-S-Bahn genutzte Gleis geschleppt und dann auf einen Straßen-Spezialwagen verladen worden. Dabei rollte der Transport auf dem Flughafengelände auch über die Flugpiste und traf, ehe er in Richtung Berenbostel weiterrollte, dort auch auf ein startendes Düsenflugzeug. Dieser nicht alltägliche Transportweg über Langenhagen musste gewählt werden, weil des Gewichtes wegen ein direkter Weg über Brücken nach Berenbostel nicht möglich war. Angekommen in Berenbostel wurde die Maschine auf ein Stück Gleis gestellt und äußerlich ganz vorzüglich aufgearbeitet. Zu ihrem 52. Geburtstag am 19. September 1974 übergab der damalige Präsident der Bundesbahndirektion Hannover das Betriebsbuch der Lokomotive ihrem neuen Besitzer. Gleichzeitig wurde der unmittelbar hinter der Lok aufgebaute Speisewagen für das bekannte Speisewagenlokal eingeweiht. Später ist der Zug um einen zweiten Restaurantwagen und einen ehemaligen dreiachsigen Packwagen ergänzt worden, so daß nun ein kompletter Restaurant-Zug mit der seit langem bekannten Bezeichnung "Italia-Express" Passanten grüßt. Die Umgebung wurde dem Bahnambiente angepasst durch eine 'Freie Fahrt' zeigendes Fluegelsignal, einem Bahnsteig und einer Bahnsteighalle.

 

Die in Berenbostel stehende Lokomotive hat ihren aktiven Dienst fast ausnahmslos in Süddeutschland abserviert, war zunächst in Bingerbrück, danach in Darmstadt, Friedberg, Frankfurt, Crailsheim, Heilbronn, Tübingen und später in Rottweil im Einsatz. Nur einmal ist sie 1940 ganz kurz nach Bochum gekommen. Maschinen dieser Bauart waren auch in Hannover stationiert und bis Ende der sechziger Jahre im Personenzugdienst auf nahezu allen von Hannover ausgehenden Strecken vor Reisezügen zu sehen. Manchmal konnte man die beim Personal sehr beliebten Maschinen sogar im höherwertigen Reisezugdienst erleben. Wenn eine stärkere Planlok nicht zur Verfügung stand, kamen sie auch zu D-Zug-Ehren.

Erfreulicherweise sind einige dieser Lokomotiven als Museumsstücke bzw. sogar für den Museumsbahnbetrieb erhalten geblieben und erfreuen junge und alte Fahrgäste mit ihrem Fahrgeräusch und der typischen Dampflokamtmosphäre. Die nächste P8 mit Museumsbahnfunktion im norddeutschen Raum ist die 038 772, die bei der Teutoburger-Wald-Eisenbahn in Lengrich stationiert ist und von Museumsbahnfreunden unterhalten wird.

Museumsbahnen mit Dampfbetrieb in der engeren Umgebung, freilich ohne P8, sind unter anderem die Dampfeisenbahn Weserbergland in Rinteln mit einer Lokomotive der Baureihe 52, die Museumsbahn Minden mit mehreren Maschinen, die Dampfzug-Betriebs-Gemeinschaft Hildesheim, mit ihrer in Bodenwerder stationierten 24 083 und die Braunschweigische Museums-Landesbahn, die vor allem auf der Osthannoverschen Eisenbahn fährt.